Deutsch English-active
 
 
23.07.10

WILEX berichtet über ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2010

Category: Märkte & Technologien

By:Katja Arnold

Die WILEX AG (ISIN DE0006614720 / WL6 / Frankfurter Wertpapierbörse) veröffentlichte heute die Finanzzahlen für das erste Halbjahr 2010 (1. Dezember 2009 – 31. Mai 2010) und informierte über den Stand der Entwicklungsprojekte.

Peter Llewellyn-Davies, Finanzvorstand der WILEX AG kommentierte: „Im vergangenen Halbjahr haben wir alle geplanten Meilensteine erreicht und positive, finale Daten von drei wichtigen klinischen Studien publiziert. Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten unseres Produktportfolios und kommen unserem Ziel näher, den ersten Zulassungsantrag für ein Produkt aus unserer Entwicklung zu stellen.“

Projekte und Meilensteine im zweiten Kalenderquartal 2010

Im Mai 2010 hat WILEX die finalen Daten der Phase III-Zulassungsstudie mit REDECTANE® zur Diagnose von Nierentumoren veröffentlicht. Die Daten zeigten, dass PET/CT mit REDECTANE® ein klarzelliges von einem nicht klarzelligen Nierenzellkarzinom unterscheiden kann und dem herkömmlichen CT eindeutig überlegen ist.

In der Phase III-Studie ARISER mit RENCAREX® in der Indikation klarzelliger Nierenzellkrebs meldeten die lokalen Studienzentren 324 Wiedererkrankungen bis Ende Juni.

WILEX präsentierte auf der ASCO Anfang Juni 2010 eindrucksvolle finale Daten der Phase II-Studie mit dem uPA-Inhibitor MESUPRON® bei 95 Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem, nicht metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs. In der Kombinationsstudie mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabine zeigte MESUPRON® eine Verbesserung in den Endpunkten Tumoransprechrate, progressionsfreies Überleben, 1-Jahres-Überlebensrate und mediane Überlebenszeit.

Ebenfalls im Juni 2010 wurden finale Daten der Phase I-Dosiseskalationsstudie mit dem MEK-Inhibitor WX-554 bekannt gegeben. Ziel der Studie war, Sicherheit, Verträglichkeit und die optimale biologische Dosis für die Hemmung des MEK-Systems durch WX-554 zu untersuchen. Die Substanz blockierte das MEK-System vollständig und erwies sich für die Probanden als sicher und gut verträglich.

Finanzergebnisse des ersten Halbjahres 2010

WILEX wies in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2010 (1. Dezember 2009 bis 31. Mai 2010) einen Periodenfehlbetrag von 11,56 Mio. Euro (Vorjahr: 10,44 Mio. Euro) aus. Das Ergebnis je Aktie betrug -0,73 Euro (Vorjahr: -0,81 Euro). In den ersten sechs Monaten 2010 wurden keine Umsatzerlöse realisiert (H1 2009: 0 Euro). Die sonstigen Erträge lagen mit 0,91 Mio. Euro um 19,8 % unter dem Vorjahresniveau (1,14 Mio. Euro).

Die betrieblichen Aufwendungen einschließlich der Abschreibungen lagen mit 12,48 Mio. Euro um rund 6,6 % über dem Vorjahr (11,70 Mio. Euro). Die Forschungs- und Entwicklungskosten beliefen sich auf 10,20 Mio. Euro und entsprechen 81,7 % der betrieblichen Aufwendungen. Sie lagen um 5,3 % über dem Vorjahr (9,68 Mio. Euro). Während die Kosten für die ARISER-Studie mit RENCAREX® und für die REDECT-Studie mit REDECTANE® wie erwartet unter den Vorjahreswerten lagen, sind die Aufwendungen für die Brustkrebsstudie mit MESUPRON® aufgrund der vorangeschrittenen Patientenrekrutierung planmäßig gestiegen. Bei den übrigen Projekten sind die Kosten für die Phase I-Studie mit WX-554, aber auch für präklinische Untersuchungen mit WX-037 und für die Antikörperforschung maßgeblich. Die Verwaltungskosten betrugen 2,28 Mio. Euro (Vorjahr: 2,02 Mio. Euro).

Zum Ende des ersten Halbjahres 2010 verfügte die Gesellschaft über liquide Mittel in Höhe von 3,31 Mio. Euro (30. November 2009: 3,41 Mio. Euro, 31. Mai 2009: 10,55 Mio. Euro). Das Eigenkapital betrug zum Ende der Berichtsperiode 0,14 Mio. Euro (30. November 2009: 3,04 Mio. Euro).

Ausblick

WILEX wird die Kommerzialisierung der Produktkandidaten sowie die Finanzierung der Gesellschaft weiter vorantreiben. Für die kommenden Monate erwarten wir folgende klinischen Meilensteine:

Für REDECTANE® wird in den nächsten Monaten der Zulassungsantrag vorbereitet. In der Phase III-ARISER-Studie mit RENCAREX® wird in der zweiten Jahreshälfte der nächste Meilenstein, die 343. Wiedererkrankung erwartet. Wie im Studienprotokoll vorgesehen, wird danach eine Zwischenanalyse zur Wirksamkeit des Antikörpers durchgeführt, deren Ergebnis Basis für den europäischen Zulassungsantrag sein könnte. In der Phase II-Studie mit MESUPRON® in der Indikation Brustkrebs wird die Patientenrekrutierung fortgeführt. Mit Daten aus dieser Studie ist aufgrund des Endpunktes progressionsfreies Überleben im Jahr 2012 zu rechnen.