>>Die Innovation Platform ergänzt das Angebot des Munich Network für Collaborative Innovation

Die Innovation Platform ergänzt das Angebot des Munich Network für Collaborative Innovation

Die INNOVATION PLATFORM fand bereits beim Kick-off großes Interesse bei etablierten Technologieunternehmen

Am 31. Januar 2018 trafen sich die Innovationsverantwortlichen aus den Unternehmen Audi, Airbus, Brose, B/S/H/, G+D Giesecke+Devrient, Fujitsu, Hawe Hydraulik, Hoerbiger Antriebstechnik, Infineon, Linde, MTU Aero Engines, Osram, Rheinmetall Automotive, Rohde & Schwarz und Siemens zum Kick-off der INNOVATION PLATFORM im
Innovationswerk des Munich Network.

Die INNOVATION PLATFORM ist das jüngste Angebot des Munich Network und richtet sich an die Innovationsverantwortlichen, Unternehmensstrategen und -entwickler in etablierten Technologieunternehmen. Im Mittelpunkt der INNOVATION PLATFORM steht die Zusammenarbeit der ‚Großen‘ mit den ‚Schnellen‘. Die ‚Platform Follower‘ treffen sich in diesem Kontext hier zum informellen Erfahrungsaustausch und um die spannendsten Technologie-Startups aus dem laufenden internationalen Dealflow des Munich Network kennenzulernen.

Innovation ist der Schlüssel für Wettbewerbsvorteile und die Quelle für Wachstum. Die Digitalisierung mit ihren faszinierenden Technologien und Diensten verändert jedes Produkt, jeden Prozess, jeden Service. Neue Geschäftsmodelle verändern bisher geltende Marktregeln. Dieser Wandel erschüttert alle Industrien. Überall auf der Welt. Und das alles mit rasanter Geschwindigkeit.

Etablierte Unternehmen akquirieren zunehmend neue Technologien und Innovationen von außen und ergänzen damit ihre eigenen Anstrengungen. Sie sind auf ‚Einkaufstour‘ und suchen die innovativsten Lösungen. Nach der ‚Make vs. Buy‘-Methode entscheiden sie sich für Kosten- und Risikoreduzierung und für die Geschwindigkeit zum Markterfolg. Diese Entwicklung wird befeuert von den unzähligen Startups mit ihren disruptiven Lösungen in nahezu allen Innovationssuchfeldern.

Zwischen etablierten mittleren und großen Unternehmen einerseits und Startups andererseits ist jedoch alles anders. Die Unternehmensorganisationen, die Ressourcen, die Perspektiven auf Märkte und Technologien, die Geschäftsmodelle – einfach alles. Und deshalb sind Kooperationen zwischen diesen unterschiedlichen Partnern schwierig. Einige Technologieunternehmen haben schon mehr Erfahrung damit und einige praktizieren diese ‚Collaborative Innovation‘ mit beachtlichem Erfolg. Jedoch – es gibt dafür keine Blaupause oder ein allgemein gültiges Modell. Aber es gibt in der etablierten Technologieindustrie dazu viel ‚Try and Error‘.

Gerade deshalb ist für die Zielgruppe der INNOVATION PLATFORM beides, nämlich der informelle Erfahrungsaustausch unter ihresgleichen und das Beobachten des laufenden Startup-Dealflows, gleichermaßen wichtig und wertvoll.

In zwei parallelen Kennenlernrunden benannten die Industrieteilnehmer die Themenfelder, zu denen sie in den nächsten Treffen bei Munich Network ihre Erfahrung austauschen und ihre Einsichten teilen wollen. Denn, von der Erfahrung anderer profitieren heißt, deren Fehler nicht wiederholen zu müssen. Und schon das allein schont die eigenen Ressourcen und schafft Geschwindigkeit.

Zum Kennenlernen spannender Startups aus dem Munich Network-Dealflow präsentierten sich die Startups Cognigy, Disruptive Technologies und TruPhysics. Alle drei sind junge Unternehmen mit innovativen B2B-Lösungen aus den Bereichen Artificial Intelligence, Virtual Reality und Sensor Technology.

Bei Bayerischer Brotzeit und einem Glas Bier oder Wein blieb auch noch Zeit um miteinander ins persönliche Gespräch zu kommen. Und so ließen Innovationsverantwortliche, Startups und Gastgeber den Abend erst zu späterer Stunde ausklingen.

2018-02-09T10:09:34+00:00