Mit unserer Interview-Reihe möchten wir Ihnen nach und nach die Akteure des Munich Network näher vorstellen und Ihnen Experten-Einblicke in die Kollaboration von Startups und etablierten Technologie-Industrie-Unternehmen geben. Zudem sind wir gespannt zu erfahren, wie die Unternehmen und Innovationsabteilungen die Corona-Krise meistern.
Hierzu haben wir dieses Mal Dr. Volker Kaese, Leiter Innovationsmanagement Produkt bei Audi, befragt.

Find the English version below 


Wie haben Sie als Leiter Innovationsmanagement Produkt bei Audi die Corona-Krise bisher erlebt und wie ist die Lage aktuell?

Der Virus ist immer wieder Teil unseres globalen Zusammenlebens, das erste Mal in globaler Ausdehnung, Tiefe und Länge – das hat mich gewundert.

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich den ersten Handschlag verweigert habe oder als im Lockdown eines unserer Arbeitswelt-Szenarien mit einem Schlag Realität wurde: ohne Papier, digital, remote, dislokiert. Der Lockdown war unsere Chance, diese neue Arbeitswelt mit Home Office und Videokonferenzen ohne Wenn-und-aber selber zu erproben und daraus die eigenen neuen Mobilitätsbedürfnisse abzuleiten.

Andererseits hat der Lockdown zu einer deutlich anspruchsvolleren Rolle als Führungskraft geführt: die Mitarbeiter und das Team sind distanziert. Wir wissen, dass das mehr Hingabe, Zeit zum Zuhören und Diskutieren benötigt. Wir lernen jetzt, Emotionen mit den vorhandenen Kanälen zu zeigen. Spannend. Dringend notwendig, denn wir werden auch nach der Pandemie erleben, dass ein großes Maß an Home Office und Videokonferenzen zum Alltag gehören werden.

Welche sind, Ihrer Meinung nach, die großen Zukunftsthemen in der Automobilbranche und welche Herausforderungen sind hiermit verbunden?

Über allem steht die Nachhaltigkeit, dies lässt sich nicht wegdenken, jetzt kommt das geänderte Mobilitätsverhalten hinzu. In der Mobilität wird es weiterhin um die Premium-Themen Komfort und Konnektivität gehen.

Wie begegnet Audi diesen Herausforderungen und wie kann die Innovationsabteilung hier unterstützen?

Die klassische Herangehensweise ist, dass wir Anforderungen unserer Premium-Kunden konsequent in begeisternde Innovationen umsetzen. Aber:

Wir planen bereits on-top die neuen Herausforderungen mit unseren Mitarbeitern in Hackathons aufzuarbeiten. Unsere Mitarbeiter sind begeisterte Audi-Fahrer und haben viele neue Ideen, die wir gerne in der Konzeptionierung unterstützen. Auch hier zeigt sich #liveprogress durch #futureisanattitude: jetzt hacken, jetzt neue Konzepte für die Kunden entwickeln.

Was genau sind Ihre Aufgabenbereiche als Leiter Innovationsmanagement Produkt?

Die Aufgaben des Innovationsmanagers gliedern sich in zwei große Bereiche: einer von beiden wird von den meisten sofort erwartet, die Kombination: evolutionäre und radikale Innovationen für die Premium-Mobilität von morgen und übermorgen zu finden. Der zweite Bereich, genauso wichtig: der Nährboden für Innovationen: die innovationsfördernde Kultur. Mit motivierten Mitarbeitern, die unsere Ziele kennen, die wissen wen sie wo fragen können und mutig auch mal die extra Meile selbstbestimmt fahren, kommt man schneller in Neuland, als mit viel Budget und feinen Prozessen.

Was muss ein Startup mitbringen, um mit Audi ein Kollaborationsprojekt zu starten?

Zuallererst überzeugt ein Startup mit einer begeisternden Idee sowie mit einem ausgewogenen Team, das einige der erforderlichen Kernkompetenzen selbst realisieren kann. Im Pitch bewerten wir als Audi Scouting Team die Idee und das Team. Gut ist, wenn ein Geschäftsmodell grob skizziert werden kann oder eine Demo in Hard- oder Software vorliegt. Am wichtigsten ist aber, dass das Startup sich aktiv über den Kundennutzen und den Kunden Gedanken gemacht hat.

Wie können Netzwerke wie Munich Network gerade in Krisenzeiten und bei Zukunftsthemen unterstützen?

Netzwerke sind nicht nur Plattformen, um gemeinsam die Entwicklungen am Markt zu diskutieren, sondern auch die bevorzugte Plattform, um sich mit Innovationstreibern im süddeutschen Raum auszutauschen. Im geschützten Raum eines über Jahre gewachsenen Netzwerks können wir uns über die gleichen Themen von heute, aber auch über die Themen der Zukunft vertrauensvoll austauschen.

Herzlichen Dank an Dr. Volker Kaese für das spannende Interview!


English version

Part 4: Dr. Volker Kaese, Head of Innovation Management for Products, AUDI AG

With our series of interviews we would like to introduce you to the players of Munich Network and give you expert insights into the collaboration between startups and established technology industry companies.

We are also eager to learn how companies and innovation departments are managing the Corona crisis. For this purpose, we have interviewed Dr. Volker Kaese, Head of Innovation Management for Products at Audi.

How have you, as Head of Innovation Management for Products at Audi, experienced the Corona crisis so far and what is the current situation?

The virus is always part of our global coexistence, the first time in global extension, depth and length – that surprised me.

I still remember when I refused the first handshake or when during lockdown one of our new working world scenarios suddenly became reality: paperless, digital, remote, dislocated. The lockdown was our chance to try out this new working world with video calls and working from home for ourselves without any ifs and buts and to derive our own new mobility needs from it.

On the other hand, as a manager the lockdown has led to a much more demanding role: the employees and the team are (locally) distanced. We know that this requires more dedication, more time to listen and place for discussions. We are now learning to show emotions through the available channels. That´s exciting and urgently necessary, because even after the pandemic we will experience that frequently working from home and video conferences will be part of our everyday life.

Which are, in your opinion, the main future issues of automotive industry and which challenges are associated with them?

Sustainability stands above all else, this cannot be ignored and currently the changing mobility behavior is added. Mobility will further on concentrate on premium topics like comfort and connectivity.

How does Audi manage these challenges and how can the innovation department support?

The traditional approach is that we consistently translate the requirements of our premium customers into inspiring innovations. But:

In addition to that, we are already planning to work through the new challenges with our employees in Hackathons. Our employees are enthusiastic Audi drivers and have many new ideas, which we are happy to support in the conceptual design. Here #liveprogress shows through #futureisanattitude as well: Hack now, develop new concepts for customers now!

What are your responsibilities as Head of Innovation Management for Products?

The innovation manager´s tasks are divided into two major areas: one of them is immediately expected by most people, the combination: finding evolutionary and radical innovations for premium mobility of tomorrow and the day after tomorrow. The second area. which is also just as important: the breeding ground for innovation: the innovation-promoting culture.
With motivated employees who know our goals, know whom to ask where and who are courageous enough to drive the extra mile on their own, you can enter new territory faster than with a lot of budget and finely coordinated processes.

What does a startup need to start a collaboration project with Audi?

First of all, a startup is convincing with an inspiring idea together with a well-balanced team that can realize some of the necessary core competencies on its own. During the pitch, we as Audi Scouting Team evaluate the idea and the team. Therefore, it is good if a business model can be roughly sketched or a demo in hardware or software is available. But the most important point is that the startup has actively thought about the customer benefit and the customer.

How can networks like Munich Network provide support, especially in times of crisis and for future issues?

Networks are not only platforms for discussing market developments together, but also the preferred platform for exchanging ideas with innovation drivers in southern Germany. Within the protected space of a network that has grown over the years, we can confidently exchange views on the same topics of today, but also on the topics of the future.

Many thanks to Dr. Volker Kaese for the exciting interview!